Oblatenmissionare

Wir Oblaten der Makellosen Jungfrau Maria (OMI) sind ein Missionsorden der katholischen Kirche und eine von den Vereinten Nationen anerkannte Nichtregierungsorganisation (NGO). 

Wie unser Ordensgründer, der heilige Eugen von Mazenod, sehen wir es als unsere Aufgabe an, „den Armen die Frohe Botschaft zu verkünden“. Als weltweit tätige Gemeinschaft sind Internationalität, Zusammenarbeit und Entwicklungsförderung für uns keine Lippenbekenntnisse, sondern Teil unseres Alltags.

Seit 1895 sind wir in Deutschland tätig, wo man uns auch als „Hünfelder Oblaten“ kennt. Unser Dienst in Österreich begann nach dem Zweiten Weltkrieg. Durch die Kriegsfolgen wurde unsere tschechoslowakische Ordensprovinz zerschlagen und ihre Mitglieder wurden ausgewiesen. In Österreich wagt man einen Anfang und von dort aus beginnt auch der Weg zurück in die Republik Tschechien nach dem Fall des Eisernen Vorhangs.
Heute bilden Deutschland, Österreich und Tschechien die Mitteleuropäische Ordensprovinz mit der Zentrale in Mainz.

Wir arbeiten in Pfarreien und in der außerordentlichen Seelsorge. Wir begleiten Exerzitienkurse, sind in der Jugendseelsorge und in Bildungseinrichtungen engagiert. Von Deutschland und Österreich aus unterstützen wir Missionsprojekte in aller Welt und helfen bei der Ausbildung von Missionarinnen und Missionaren.